Umweltbericht (UWB)

Die Belange des Umweltschutzes müssen im Regelverfahren bei der Aufstellung von Bauleitplänen wie Flächennutzungs- und Bebauungsplan berücksichtigt werden (§ 2 Abs. 4 BauGB). Voraussichtliche Auswirkungen werden ermittelt, bewertet und im Umweltbericht als Teil der Planbegründung zusammengefasst. Der Umweltbericht ist Bestandteil im Abwägungsprozess der Beschlussfassung.


Zunächst wird der gegenwärtige Zustand der Schutzgüter Mensch, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima, Landschaft sowie Kultur- und Sachgüter beschrieben. Zum Schutzgut Mensch gehören beispielsweise Aussagen zu Wohnumfeld und Erholungsfunktion sowie zu Gesundheit und Wohlbefinden. Anschließend erfolgt eine Prognose über die Entwicklung der Schutzgüter bei Nicht-Durchführung der Planung (Nullvariante).


Auf dieser Grundlage werden die Auswirkungen der Planung für jedes Schutzgut bewertet. Eine negative Auswirkung auf das Schutzgut Boden wäre z.B. der Verlust der natürlichen Bodenfunktionen wie die Regulation des Wasserhaushaltes oder die Lebensraumfunktion für Bodenorganismen durch Versiegelung. Es werden Einschätzungen über die Erheblichkeit aller potentiellen Auswirkungen getroffen und begründet.

Abschließend werden Maßnahmen zur Vermeidung von negativen Einflüssen vorgeschlagen und unvermeidbare Auswirkungen durch Kompensationsmaßnahmen vermindert.